Die 6 Säulen echten Selbstbewusstseins

Aktualisiert: 17. Juli 2021


Hey Mann,


ERKENNE DICH SELBST!


Wenn du dich fragst, was echtes Selbstbewusstsein ausmacht, und wie du selbstbewusster werden kannst, dann musst du eine Sache verstehen.

ALLE Männer wollen diesen sagenumwobenen Zustand erreichen, in welchem sie alles erreichen können: Die Traumfrau ergattern, den perfekten Job, oder die Million auf dem Konto...


Doch das hat nichts mit echtem Selbstbewusstsein zu tun! Bevor wir uns den 6 Säulen widmen, kurz erklärt, was Selbstbewusstsein NICHT ist.

Landläufig verstehen die meisten unter dem Begriff des selbstbewussten Mannes den "Alpha Mann", der die Führung übernimmt, sich selbst und seine Umgebung im Griff hat und sich seine Welt nach eigenen Vorstellungen und Wünschen erschafft. Damit einher geht ein selbstsicheres Auftreten und ein starkes Selbstvertrauen.


Lass uns Klarheit reinbringen. Selbstbewusstsein ist nicht gleichzusetzen mit Selbstvertrauen bzw. Selbstsicherheit und wird oft verwechselt.


Selbstbewusstsein heitßt: zu wissen, wer ICH BIN.


Es gibt auch ein falsches Selbstbewusstsein. Nämlich eine Selbstverliebtheit, die Trugbilder des Verstandes sind. Oder Menschen mit einer Maskerade, die anderen Menschen vorgespielt wird, um ihr echtes Ich nicht zeigen zu müssen.


Warum ist Selbstbewusstein so wichtig?

Selbstbewusstsein schafft Lebensqualität. Lebensqualität ist also bedingt durch Selbstbewusstsein. Hierbei geht es erst mal "nur" darum bewusst zu werden, was in dir passiert (Wahrnehmung deiner Selbst) und was um dich herum passiert (Wahrnehmung deines Umfeldes). Bewusstsein hat also immer mit Wahrnehmung zu tun. Erst wenn du Dinge, Prozesse in dein Bewusstsein holst, kannst du diese für dich nutzen und ins positive kehren. Bewusstwerdung hat auch immer was mit Wahrhaftigkeit zu tun.



Es erfordert einen hohen Grad der Meisterschaft das Schwert der Wahrheit gegen sich selbst zu richten, um sich vor der eigenen Verblendung zu befreien!“

Wie bewusst bist du über dich? Überprüfe anhand der folgenden Kriterien, wie selbstbewusst du wirklich bist:




Die 1. Säule des Selbstbewusstseins:


Die innere Bereitschaft zur Selbsterkenntnis und zur Veränderung


Dieses Kriterium hast du quasi schon zum Teil erfüllt, indem du dir diesen Blogartikel durchliest. Denn es zeigt auf, dass du wahrscheinlich zu neuen Erkenntnissen kommen und etwas in deinem Leben verändern möchtest.

Die erste Säule besagt, dass du das Bestreben hast, Lebensqualität hinzuzugewinnen, und dafür eigene Bemühungen auf dich nehmen willst.


Wenn du nämlich keinerlei Bestrebungen und Bemühungen auf dich nehmen willst, dann wirst du gewollt anstatt zu Wollen. Du wirst dann also von äußeren Einflussfaktoren gelenkt. Damit bist du sehr weitgehend manipulierbar und nicht selbstbewusst.

In diesem Kontext ist Selbsterkenntnis mit Icherkenntnis gleichzusetzen.



Die 2. Säule des Selbstbewusstseins:


DieReflexion auf das eigene ICH

Die zweite Säule besagt aus, dass du die Einsicht darüber hast, bisher als Mensch und als Mann unvollkommen zu sein und dich, dein Denken, dein Handeln und dein Fühlen hinterfragst - also dein Ich reflektierst.

Wenn die erste Säule eher auf den Willen abzielt, geht es hierbei mehr darum auch bewusst Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung für dich selbst.

Es ist einfach anderen die Schuld zu geben, Schuldzuweisungen zu machen, mit dem Finger hier und da auf andere zeigen, und sich selbst als unschuldig darzustellen.

Um sich wahrhaftig reflektieren zu können, braucht es Ehrlichkeit zu sich selbst. Gemeint ist also eine ernsthafte Innenschau vorzunehmen. An dieser Stelle kann es schon knifflig werden, da man(n) oft nicht in der Lage ist objektiv und unvoreingenommen auf sich zu blicken. Der nächste Schritt kann dich aber unterstützen, mehr Selbstbewusstsein zu erlangen.



Die 3. Säule des Selbstbewusstseins:


Die Fähigkeit, sich selbst die richtigen Fragen stellen zu können.

Es ist unabdingbar sich die richtigen Fragen zu stellen, um selbstbewusster zu werden. Es ist jedem klar, dass gute Fragen neue Denkprozesse anregen und zu neuen Erkenntnissen führen kann. Oftmals bestehen hier alte Blockaden bzw. das Selbstbild kann hier im Wege stehen.

Die gute Nachricht: Diese Fähigkeit ist trainierbar.

Um ein Beispiel zu geben: Wenn dir etwas schlimmes passiert ist, wirst du dich vielleicht fagen "Warum gerade ich?". Stattdessen kannst du dich auch fragen "Was soll mir das sagen?", oder "Was ist das Geschenk darin?".



Die 4. Säule des Selbstbewusstseins:


Das Problembewusstsein stärken


Wir sind faul. Auch du bist faul.

Unangebrachte Beschuldigung, meinst du?

Oft bewegen wir unseren Arsch erst, wenn die Hütte brennt. Erst wenn der Schmerz groß genug ist, suchen wir nach einer Lösung.

Erst wenn z.B. die Einsamkeit groß genug wird, um einzusehen, dass du nun doch etwas tun müsstest, um eine tolle Frau an deiner Seite zu bekommen, wirst du auch aktiv.

Es ist so, dass du an vielen Stellen feststellst, dass das "Problem" in deinem Leben erst zu Tage tritt, wenn es akut wird. Aber das muss nicht sein. Probleme sind Herausforderungen und Chancen, um zu zeigen, was man drauf hat. Aber das ist auch anstrengend.

Um die Behauptung von eben aufzugreifen: du bist natürlich nicht einfach faul, sondern du willst, wie dir alle, auch den (emotionalen) Schmerz aus dem Weg gehen. Denn keiner will wirklich diese Schmerzen spüren, und schlagen oft den bequemen Weg ein.

Problembewusstsein heißt, sich seiner Lebensthemen, Schwächen und Makel bewusst zu sein, und nicht sich darin zu sulen oder gleich eine Lösung dafür zu kennen. Probleme dürfen dasein. Doch Problembewusstsein heißt auch sich zu konfrontieren. Eine liebevolle Konfrontation mit sich selbst. In der Psychologie wird das der Schatten genannt. Der Schatten sind alle unbewussten, nicht bewusst ausgelebten oder unterdrückte Anteile deiner Persönlichkeit. Auch hier heißt Selbstbewusstsein Erkenntnis über die fehlenden Anteile deines Selbst zu erlangen, um mehr zu einem innerlich ganzheitlichem, gesunden Mann zu werden.



Die 5. Säule des Selbstbewusstseins:


Die Kunst des klaren Denkens


Denken kann jeder, mehr oder weniger... Aber WIE denkst du?

Weder in der Schule, auf der Uni oder sonst wo wird einem beigebracht, wie man richtig denkt. Deswegen sehen wir auch das Chaos in der Welt, weil die Art wie wir denken unser Handeln bestimmt.

Die beschriebene dritte Säule ist die Voraussetzung für klares Denken. Die Grundlage, wie du denkst, ist dein Selbstbild - also das selbst erschaffene Bild über dich.

Daraus ergibt sich ein indivíduel geformtes Mindset (Einstellung/ innere Haltung). Wiederum daraus ergeben sich deine eigenen Glaubenssätze, die sich im Laufe deines Lebens angesammelt haben, welche du als Rucksack auf deinem Rücken mit dir herum trägst. Zum Thema Glaubenssätze gibt es hier einen Blogartikel.

Du hast eine getrübte und verzerrte Wahrnehmung der Realität.

Die Kunst klar zu denken besteht darin, unter anderem eine Fremdwahrnehmung nicht mit deiner eigenen zu verwechseln, eine Perspektive unter vielen nicht als absolut zu betrachten, sogenannten Mindfucks nicht aufzulaufen, Logikfehlschlüssen nicht aufzulaufen, wie Ursache und Wirkung zu verwechseln, oder auch Meinungen mit Tatsachen nicht zu verwechseln.


Das Denken ist insofern eine Säule deines Selbstbewusstsein, da das Denken neben dem Gefühl und dem Wollen dein Selbst/ dein Sein ausmacht.



Die 6. Säule des Selbstbewusstseins:


Das Umfeld als Spiegelbild deines Selbsts aktiv nutzen


Es gibt kein absolutes,100 prozentiges Selbstbewusstsein. Außer du bist erleuchtet.

Solange du ein normalsterblicher Mann bist, kannst du selbstbewusster werden.

Dein Umfeld zeigt dir auf, was du noch zu lernen hast. Sie ist ein Spiegelbild und auch ein Hinweisgeber, welches Potenzial in dir steckt. Die meisten lassen sich passiv den Spiegel vorhalten. Doch die letzte Säule beinhaltet auch dein aktives tun. Gehe aktiv in den Dialog mit deinen Mitmenschen. Selbstbewusstsein ist kein Selbstzweck. Lerne aktiv wahrzunehmen, wie dein Umfeld ungelöste Themen von dir oder von deinem Gegenüber zum Vorschein bringt, um diese dann aufzulösen. Denn letztlich ist Selstbewusstsein Heilung.



Ein wahrhaftig selbstbewusster Mann, weiß wer er ist, versteht sich als Schöpfer seines Lebens und kennt seinen naturgemäßen Platz auf der Welt. Denn er ruht in seiner Mitte, und dient dem Leben, seinen Mitmenschen und damit sich selbst.


 

Über mich:

Mein Name ist Gerrit und ich bin Coach für bewusste Männlichkeit. In diesem Blog geht es um Themen rund um Männlichkeit, Selbstbewusstsein und Erfüllung im Beziehungsleben.

Die Welt braucht mehr bewusste Männer, denn wir haben der Welt viel zu geben.

Deswegen gibt es für alle Männer, die mehr vom Leben und Erfüllung im Beziehungsleben wollen, das kostenfreie E-Mail Training und darüberhinaus den von mir ins Leben gerufenen Männerzirkel für Potenzialentfaltung.


Es würde mich freuen, dich auch bald persönlich kennenzulernen.




0 Kommentare